GESCHICHTE

 

Die Rätselgeschichte in ihrem Umfang würde jede Homepage sprengen.
Deshalb nur stichpunktartig einige Fakten zu:

Was sind überhaupt Rätsel, und wer erfindet sie?

Rätsel sind merkwürdige Geschöpfe. Irgendwer stellt eine Frage und gibt sich alle Mühe, die Antwort zu verschleiern.
Rätsel und Rätselraten wird wohl so alt sein, wie die Menschheit.

Gewiß haben sich schon immer Menschen Rätsel erdacht und anderen zum Raten aufgegeben. Rätsel gehören nachweislich zum ältesten Kulturgut der Völker. Sie haben einiges mit den Märchen und Sagen gemeinsam.
Diese gingen und gehen von Mund zu Mund.
Erst spät wurden die Rätsel aufgeschrieben und gesammelt. Die erste gesammelt aufgeschriebene Rätselsammlung, die bekannt ist, wurde um das Jahr 400 v. u. Z. in lateinischer Sprache veröffentlicht.

Das erste deutschsprachige Rätselbuch erschien um 1500 in Straßburg. Es läßt sich davon ausgehen, daß die darin aufgenommenen Rätsel viel älter sind.

“Von dem ältesten römischen Rätseldichter Symposius aus dem 4. Jahrhundert u. Z. sind viele Rätsel überliefert, auch das folgende, in welchem das Meer und die Fische darin sehr treffend charakterisiert werden:

Es gibt ein Haus, das rauscht im Wind,

Doch völlig stumm seine Bewohner sind.

Die beiden können niemals ruhn,

Haus und Bewohner, wer sind sie nun?

Die Bibel berichtet im „Buch der Könige" von einem Rätselwettkampf zwischen dem jüdischen König Salomo und der Königin von Saba aus der Zeit des 10. Jahrhunderts v. u. Z.
Danach erweist sich Salomo als ein weiser Herrscher, der alle Rätselfragen beantworten kann.
Der Talmud, die religiöse Schrift der Juden, sagt uns, mit welchen Rätseln die Königin von Saba prüfen wollte, ob Salomos Klugheit zu Recht überall gerühmt wurde. Sie sprach:

Ich lege dir drei Rätsel vor;

Wenn du sie löst, so erkenne ich,

Du bist ein Mann von Weisheit und Verstand:

Wo nicht, so bist du gleich den anderen Menschen.

Ein Brunnen ist's von Holz, darein

Man einen Eiseneimer senket,

Der aus dem Brunnen schöpft einen Stein

Und ihn mit Wasser tränket.

Dieses Rätsel war, wenn man die kosmetischen Utensilien der hebräischen Frauen kannte, nicht allzu schwer. Der Holzbrunnen ist eine Schminkbüchse, aus der man mit einem eisernen Löffel eine aus Mineralien, also aus Steinen, gemischte Substanz herausnimmt, um sie mit Wasser anzurühren.”

(Aus “Kleines Rätselbuch für Kinder”, Kinderbuchverlag Berlin 1990.)

 
 
 
 
Eine weitere Abhandlung zum Thema Geschichte der Rätsel stammt aus dem Buch:
Kleines Rätselbuch für Kinder“ von Olaf R. Spittel – Kinderbuchverlag Berlin – DDR 1988, 1. Broschurausgabe
und wurde zur Nutzung auf meiner Homepage vom Autor genehmigt.
Das wunderbare Rätselbuch wurde von Autor neu herausgegeben und ist hier erhältlich: verlag28eichen


Diese Abhandlung kann hier auch als PDF eingesehen werden.